BFNL sequence learning

 

 

 

 

  METLAB BiopsyToolbox

 

 

 

 

 

 

 

 

 

News

25.11.2014

Vortragsankündigung

Emre Ünver (Biopsychology, RUB):
Mirror-Mediated Behavior in Pigeons.
Monday, December 1, 1 - 3 pm, GAFO 05/425

 

Contact

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Psychologie
AE Biopsychologie
GAFO 05/618
D-44780 Bochum

Phone: +49 - 234 - 32 - 28213
Fax: +49 - 234 - 32 - 14377

Email: biopsychologie@rub.de
Homepage: http://www.bio.psy.rub.de


News & Views

Die Gedanken sind frei

Die Neurowissenschaft ist zur Leitwissenschaft geworden. Neurowissenschaftlern wird daher vieles zugetraut. Manchmal zu vieles. Sie sollen möglichst schnell die Mechanismen des Gehirns verstehen und dadurch alle Krankheiten des Gehirns heilen; sie sollen die Organisation von Schulen „hirngerecht“ organisieren, bei der Lösung gesellschaftlicher Probleme beratend zur Seite stehen und bei vielen wissenschaftlichen Kontroversen das letzte Wort haben. Diese übertriebenen Erwartungen entstanden z. T. durch überhöhte Ankündigungen von Regierungen (z. B. „Decade of the Brain“) sowie Verlautbarungen einzelner Neurowissenschaftler in Form scheinbar wissenschaftlich gesicherter Aussagen (z. B. die Aussagen zur Willensfreiheit). Um längerfristig einem Vertrauensverlust zu begegnen, organisiert die Hertie-Stiftung zusammen mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung eine Vortragsreihe, bei der einmal im Monat ein Neurowissenschaftler zu einem aktuellen Thema der Hirnforschung einen öffentlichen Vortrag hält. Darin sollen die gesellschaftlichen Zuschreibungen, die tatsächliche Erkenntnislage und die möglichen wissenschaftlichen Grenzen der Neurowissenschaft bezüglich eines konkreten Themas vorgestellt werden. Am 22. Oktober 2014 hielt Onur Güntürkün an der Frankfurter Universität den Vortrag zum Thema „Denken“. Sein Vortrag mit dem Titel „Die Gedanken sind frei – aber werden sie das auch bleiben?“ erschien am 29.10.2014 in der FAZ.

Die Gedanken sind frei – aber werden sie das auch bleiben? FAZ, 29.10.2014

 

News & Views

Habilitation – Sebastian Ocklenburg

Sebastian Ocklenburg successfully habilitated on the 12th of November 2014 in the Faculty of Psychology for the field of “Cognitive Neuroscience”. His written thesis already had impressed everybody by its clear focus on cerebral asymmetries and its breadth within this area of analysis. Now, he performed equally well with his oral presentation on why white matter matters. Sebastian’s presentation was absolutely lucid and perfect. He could subsequently answer all emerging questions in the best possible way. Altogether, this was a very strong presentation and the committee unanimously decided that Sebastian Ocklenburg should be awarded with the habilitation of the Faculty of Psychology.

 

CONGRATULATIONS SEBASTIAN !!!

 

 

News & Views

Neurons in the pigeon nidopallium caudolaterale signal the selection and execution of perceptual decisions

In the recently published paper we focused on the investigation of generality in neural mechanisms underlying perceptual decision making across species. Therefore, we recorded single-neuron activity in the pigeon nidopallium caudolaterale (NCL). This area is a non-laminated associative forebrain structure thought to be functionally equivalent to mammalian prefrontal cortex. The freely moving subject performed a well established visual categorisation task. Whereas the majority of NCL neurons unspecifically upregulated or downregulated activity during stimulus presentation, ~20% of neurons exhibited differential activity for the sample stimuli and predicted upcoming choices. Moreover, neural activity in these neurons was ramping up during stimulus presentation and remained elevated until a choice was initiated. This response pattern is similar to that found in monkey prefrontal and parietal cortices in saccadic choice tasks. In addition, many NCL neurons coded for movement direction during choice execution and differentiated between choice outcomes (reward and punishment). By means of these results we further implicate the NCL to be involved in the selection and execution of operant responses, an interpretation resonating well with the results of previous lesion studies. The resemblance of the response patterns of NCL neurons to those observed in mammalian cortex suggests that, despite differing neural architectures, mechanisms for perceptual decision making are similar across classes of vertebrates.

Lengersdorf, D., Pusch, R.,  Güntürkün, O., Stüttgen, M.C. (2014). Neurons in the pigeons nidopallium caudolaterale signal the selection and execution of perceptual decisions. Eur J Neurosci, 40, 3316-3327.

 

News & Views

Geist – Gehirn – Genom – Gesellschaft: Wie wurde ich zu der Person, die ich bin?

Die Frage „Wie wurde ich zu der Person, die ich bin?“ betrifft jeden ganz unmittelbar. Wenn man möglichst umfassend verstehen will, welche Bedingungen, Prozesse und Einflussfaktoren dazu beitragen, dass wir in der Interaktion mit unserer Umwelt zu einzigartigen Individuen werden, muss man das Panorama des gegenwärtigen Wissens über die natürlichen und kulturellen Wurzeln menschlicher Individualität aus den unterschiedlichsten wissenschaftlichen Perspektiven betrachten. Alte Erklärungsmodelle, die Eigenschaften und Leistungsvermögen eines Menschen entweder auf das Erbgut oder auf Umwelteinflüsse zurückführten, werden abgelöst durch neue Erkenntnisse über die Wechselwirkung dieser Faktoren. Doch wie genau resultiert der einzelne Mensch aus der Ko-Konstruktion von Geist, Gehirn, Genom und Gesellschaft? Die Leopoldina hatte ihre Jahresversammlung 2013 dieser Frage gewidmet. Unter dem Motto „Geist – Gehirn – Genom – Gesellschaft. Wie wurde ich zu der Person, die ich bin?“ haben vom 20. bis 22. September 2013 in Halle Vertreter der unterschiedlichsten Disziplinen aus Sicht ihrer Fachgebiete dargestellt, wie wir Individuen aus dem Zusammenspiel von Geist, Gehirn, Genom und Gesellschaft resultiert. Nun ist der Tagungsband erschienen, der fast alle auf der Jahresversammlung gehaltenen Vorträge enthält (Güntürkün, O., Hacker, J. (Hrsg.), Nova Acta Leopoldina Nr. 405, Band: 120, Geist – Gehirn – Genom – Gesellschaft: Wie wurde ich zu der Person, die ich bin? Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 2014.). Der untere Link öffnet den Eröffnungsvortrag zur Jahrestagung von Onur Güntürkün.

Güntürkün, O., Geist – Gehirn – Genom – Gesellschaft: Wie wurde ich zu der Person, die ich bin? In: Nova Acta Leopoldina Nr. 405, Band: 120, Geist – Gehirn – Genom – Gesellschaft: Wie wurde ich zu der Person, die ich bin? Güntürkün, O., Hacker, J. (Eds.), Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 2014, pp. 11-35.

 

News & Views

IMPRessions from the DGPs congress on dasgehirn.info

www.dasGehirn.info provides information on the brain, its functions and its importance to our feelings, thoughts and actions - comprehensive, readable, attractive and clearly in words, pictures and sound. This time, the online magazine informs about the 49th Congress of the German Society for Psychology (DGPs) in Bochum. This year's motto was "Diversity of Psychology". At the same time the Institute of Psychology was celebrating its 50th anniversary. Learn more about envy, nuts and more and see the video here.  

 

News & Views Archive

See older News & Views